Blogs

Weniger Stress

mehr Lebensfreude - so geht's!

Überstunden im Büro und Stress im Privatleben zehren an unserer Energie. Das Resultat ist ein Teufelskreis, der uns ausgezehrt zurücklässt. Obwohl Ihr Körper wahrscheinlich nach Couch und TV schreit: Genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt für mehr Bewegung.

Viele nehmen sich zu Neujahr jeweils den Vorsatz, endlich mehr Sport zu treiben. Das kommt meist nicht von Ungefähr. Denn Stress bei der Arbeit und im Privatleben treiben uns meist dazu, uns weniger zu bewegen. Dabei würde uns genau das helfen, besser mit den Alltagssorgen umzugehen. Sport hilft nämlich, den Kopf zu lüften, klare Gedanken zu fassen oder einfach zu merken, dass man etwas erreichen kann, das man sich zum Ziel gesetzt hat.

In 66 Tagen zum Sportler

Mehr Bewegung muss nicht unbedingt heißen, dass man zum Marathonläufer wird. Aber etwas sportlicher zu sein, schadet den Wenigsten. Und das kann eigentlich jeder erreichen. Was man dazu benötigt ist ein Ziel und etwas Zeit. Also schreiben Sie sich am besten gleich kurz auf, was Sie genau erreichen möchten. Vielleicht möchten Sie einfach ohne grosse Anstrengungen die drei Etagen bis zu Ihrem Büroplatz über die Treppe erreichen oder ein Mal pro Woche für eine Stunde Sport treiben und sich richtig verausgaben oder vielleicht möchten Sie tatsächlich einen Marathon bewältigen. Notieren Sie sich dieses Ziel und bewahren Sie die Notiz an einem Ort auf, den Sie immer wieder sehen.

Gemäß einer Studie geht man davon aus, dass es 66 Tage dauert, bis man neue Gewohnheiten annimmt oder sich von alten trennt. Also lassen Sie sich Zeit - aber halten Sie auch etwas durch. Am besten zählen Sie gleich mit.

freeVoice Gym Blog Whitpaper
freeVoice Gym Blog Whitpaper

5 Tipps für mehr Bewegung

Sie benötigen keinen Personal Trainer und kein Fitnessabo, um Ihre Ziele zu erreichen. Manchmal kann man seinen Alltag bereits durch kleine Veränderungen maßgeblich beeinflussen. Wir haben hier fünf Tipps zusammengestellt, die es jedem ermöglichen, mehr Bewegung in den Alltag zu bringen.

  • Bewegung über Mittag
    Falls Sie Ihren Abend nicht mit Sport belasten möchten, gibt es immer auch die Möglichkeit in der Mittagspause etwas zu unternehmen. Gehen Sie eine Runde spazieren nach dem Mittagessen oder besuchen Sie einen Kurs über Mittag.
  • Eine Station früher aussteigen
    Moderne Verkehrsmittel sei dank, kann man sich heute oft bis vor die Haustür und jene des Büros befördern lassen. Dabei wären ein paar Schritte einfach getan. Wieso also nicht einfach eine Station früher aussteigen oder den Parkplatz nehmen, der am weitesten von der Eingangstür entfernt ist?
  • Kurze Workouts
    Manchmal fehlt einfach die Zeit, um sich sportlich zu betätigen. In diesem Fall helfen kurze Workouts. In den letzten Jahren gewannen die 7- und 9-minütigen Workouts immer mehr an Beliebtheit. Hier ein Bericht dazu.
  • Die richtige Musik
    Mit dem richtigen Begleiter im Ohr geht vieles einfacher. Auf Spotify und Soundcloud gibt es zum Beispiel zahlreiche Playlists, wenn man nach dem passenden Soundtrack für "Workout" sucht. Wer eher Mühe damit hat, seine Bewegung einem Takt unterzuordnen, der sollte sich überlegen, Podcasts zu hören. 
  • Termine machen
    Wie bei allen anderen Dingen, die man ständig organisieren muss, ist es auch beim Sport wichtig, diesen zu planen. Ob Sie nun alleine joggen gehen oder sich mit Freunden zum Fussball-Training treffen: Planen Sie Ihre Sport-Termine in Ihren Kalender ein und verschieben Sie die Termine nicht - auch wenn Sie viel zu tun haben.
  • Termine machen
    Wer sich mehr bewegt, profitiert von mehr Energie und frischen Ideen. Denn die frische Luft und die Bewegung haben einen Einfluss auf Ihre geistige Gesundheit und helfen Ihnen, Stress zu reduzieren. Jeden Abend vor dem Fernseher, im schlimmsten Fall mit einer Tüte Chips in der Hand, lässt Sie hingegen frustriert über sich selbst und die Welt zurück. Halten Sie deshalb 66 Tage durch und sagen Sie uns, ob diese Regel auch bei Ihnen den gewünschten Erfolg bringen konnte.

Viel Erfolg!